Knochenaufbau

Die Rekonstruktion eines Kieferknochens findet meist im Zusammenhang mit einer geplanten Implantatbehandlung statt. Vielfältigste Ursachen können für einen Verlust des Kieferknochens verantwortlich sein.

Ursachen von Knochenverlust

Hat hat sich der Kieferknochen durch eine schwere Parodontitis oder aufgrund einer Atrophie nach Zahnverlust zurückgebildet, bietet er einem Implantat unter Umständen nicht genügend Halt, um es langfristig sicher tragen zu können. Doch auch andere Gründe wie Unfälle, Tumore oder Fehlbildungen können dazu führen, dass ein Kieferknochen wieder aufgebaut werden muss. Hierfür stehen Ihnen in unserer Praxis alle modernen chirurgischen und technischen Verfahren mit eigenem oder fremdem Knochenmaterial zur Verfügung – perfekt abgestimmt auf die Besonderheiten des jeweiligen Knochens.

Knochenverbreiterung

Ist der Oberkieferknochen zu schmal, um ein Implantat sicher zu halten, kann er mithilfe der minimal-invasiven Techniken „Bone Splitting“, bzw. „Bone Spreading“ verbreitert werden. In beiden Fällen wird der Knochen nach außen erweitert und der dadurch entstandene Zwischenraum mit Knochenersatzmaterial aufgefüllt. Diese Technik findet nur im Oberkiefer Anwendung, da der Kieferknochen hier eine weichere Konsistenz aufweist und eine Dehnung ermöglicht. Bevor ein Implantat gesetzt werden kann ist eine – je nach individueller Situation variierende – Einheilzeit zu beachten.

Knochenaufbau im Oberkiefer

Der sogenannte Sinuslift ist ein modernes osteoplastisches Operations-Standardverfahren, um Knochen im Oberkiefer wieder aufzubauen. Er kommt zum Einsatz, wenn der Kieferknochen nicht genügend Höhe bietet, um ein Implantat sicher zu halten. Hierbei wird der knöcherne Boden der Kieferhöhle, der sogenannte Sinusboden, der die Mundhöhle von der Nasennebenhöhle trennt, verdickt. Dazu wird der Sinusboden vorsichtig vom Knochen gelöst und angehoben. Der entstandene Hohlraum wird durch Knochenersatzmaterial aufgefüllt. Auch beim Sinuslift ist eine individuelle Einheilphase zu beachten.

Innovative Knochenaufbau-Verfahren

Für eine Knochentransplantation stehen uns unterschiedliche Knochenersatzmaterialien zur Verfügung, beispielsweise individuelle, in modernster CAD-CAM-Technik gefertigte, Knochenblöcke aus echtem menschlichem Knochenmaterial. Es besteht auch die Möglichkeit des Knochenaufbaus mit eigenem Knochenmaterial. Der Vorteil dieser Methode: Die Gefahr einer Abstoßungsgefahr ist gleich null. Der Nachteil ist, dass für das Knochentransplantat zunächst Knochen an einer Stelle des eigenen Körpers entnommen werden muss. Hierfür kommt je nach Größe des Defekts ein Transplantat aus Kiefer, Kinn oder Hüfte infrage. Zur Planung setzen wir in unserer Praxis spezielle 3D-Techniken ein, um den Eingriff so effizient und schonend wie möglich zu gestalten.

Perfekt geplant und durchgeführt

Für den Aufbau des Kieferknochens stehen uns diverse Alternativen und Techniken zur Verfügung, um so präzise und individuell wie möglich vorzugehen.

  • Digitale Volumentomografie (DVT):
    Dreidimensionales bildgebendes Verfahren mit reduzierter Strahlenbelastung.
  • Ultraschall:
    Hochmoderne Geräte zur schonenden Behandlung von Knochen und Zahnfleisch.
  • Operationsmikroskop:
    Für höchste chirurgische Präzision mit einer 25fachen Vergrößerung arbeiten.

Schonende Eingriffe – auch für Ihre Nerven

Die chirurgischen Verfahren um einen Kieferknochen aufzubauen, werden in örtlicher Betäubung oder Analgosedierung durchgeführt. Nur bei sehr großen Eingriffen behandeln wir in Vollnarkose (Intubationsnarkose).

Ihr erster Besuch bei uns

Sie haben sicher viele Fragen zu Ihrer Behandlung. Wir werden diese Fragen sehr gerne in Ruhe beantworten. Außerdem werden wir Sie gründlich untersuchen, eine umfassende Befundung durchführen und das weitere Vorgehen ausführlich mit Ihnen besprechen.

Wir möchten für jeden Patienten genügend Zeit haben. Mit der Einhaltung Ihres Termins helfen Sie uns dabei, einen reibungslosen Praxisablauf zu gewährleisten und Wartezeiten auf ein Minimum zu reduzieren.

Dr. Back Dr. Blume

Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgen
in München auf jameda

Cookie-Einstellung

Hiermit erteile ich gegenüber Praxis Dr. Back und Dr. Blume meine Einwilligung in die Verarbeitung folgender Daten: Online-Kennzeichnungen (einschließlich Cookie-Kennungen), IP-Adresse, Gerätekennungen
Ich willige ein, dass meine Daten im Rahmen des Messverfahrens „Google Analytics“ von Google und von Vertragspartnern von Google verarbeitet werden, um das Nutzerverhalten auf der Webseite „www.backundblume.de“ zu analysieren.

Widerrufsrecht:
Sie haben das Recht, diese Einwilligung jederzeit ohne Angabe von Gründen zu widerrufen, ohne dass die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Verarbeitung davon berührt wird. Hierzu kann ich z.B. das unter dem folgenden Link verfügbare Browser-Plug-In herunterladen und installieren: Google Opt Out.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Cookie-Einstellung

Informationen

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Ja, ich stimme zu
    (alle Cookies zulassen)
    :
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies wird geladen.
  • Ich stimme nicht zu
    (nur notwendige Cookies zulassen)
    :
    Es werden nur Cookies von dieser Webseite geladen, keine Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück